GESCHICHTE DER FIRMA ROTH

Im Jahr 1873 machte sich der Geigenbauer Gustav Robert Roth in Markneukirchen selbständig. Die Geigen, die von ihm und seinen Gesellen gefertigt wurden werden heute noch hoch geschätzt.

1877 erblickt sein Sohn Ernst Heinrich Roth I das Licht der Welt. Er hatte ein absolutes Musikgehör und erlernte die Musikinstrumente: Klavier, Trompete, Geige, Viola und Cello. Durch diese musikalischen Fähigkeiten und sein handwerkliches Talent war es kein Problem bei seinem Vater den Beruf des Geigenbauers zu erlernen. Auch durch Reisen zu Geigenbauern in Österreich, Ungarn, Rußland und Frankreich konnte er seine Fähigkeiten weiter vervollkommnen.

Mit 25 Jahren 1902 gründete er zusammen mit seinem Cousin Gustav August Ficker seine eigene Firma. Sie entwickelte sich sehr gut und die Instrumente von Ernst Heinrich Roth I wurden in Deutschland und europaweit verkauft.

Er hatte 2 Söhne.
Gustav Albert Roth erlernte wiederum von seinem Vater den Beruf des Geigenbauers.
Ernst Heinrich Roth II absolvierte die Lehre als Kaufmann und ging 1921 mit 19 Jahren bereits in die USA. Mit seinem Freund Alban Scherl gründete er die Firma Scherl und Roth, welche den gesamten nordamerikanischen Markt mit Roth Instrumenten und anderen Produkten der Streichinstrumentenfamilie bediente.

Die Firma Roth in Markneukirchen hatte eine stetige gute Entwicklung bis zum Beginn des 3. Reiches. Durch die Politik war es leider international nicht mehr möglich in viele Länder zu liefern. Dadurch verringerte sich die Mitarbeiterzahl in Markneukirchen. Auch begann 1939 der 2. Weltkrieg und Albert Roth wurde sofort zum Militär eingezogen. Nun konnte der Meister Ernst Heinrich Roth I nur noch mit einigen Altgesellen weiter arbeiten.
Nach Kriegsende kam Albert wieder zurück. Es wurden wieder Gesellen eingestellt und der Handel mit vielen befreundeten Kunden wieder aufgenommen.
Da die Firma in der sowjetischen Besatzungszone war, erschwerten sich Lieferungen in das westlichen Ausland erheblich und das Geschäft litt darunter. In dieser Zeit verstarb Ernst Heinrich Roth I und Albert Roth übernahm die Leitung der Firma.

Durch Nichtbeachtung einiger Vorschriften wurde lt. Gerichtsurteil die Firma Ernst Heinrich Roth enteignet. Darauf entschloß sich Albert Roth in die neugegründete Bundesrepublik Deutschland umzusiedeln. So begann der Neuanfang im April 1953 in der BRD. Hier entwickelte sich die Firma sehr schnell, und es wurde wieder nach Europa und die USA geliefert.

1961 verstarb Albert Roth. Die Leitung übernahm sein Sohn Ernst Heinrich Roth III. Er erlernte in der Fachschule für Geigenbau in Bubenreuth von 1953 bis 1955 das Geigenbauhandwerk. 1961 unterzog er sich der Meisterprüfung mit Erfolg. Durch Auslandsaufenthalte und gute Kontake nach Fernost war es möglich das Geschäft weiter zu entwickeln. Ab 1985 ist auch der Sohn Wilhelm Roth in der Firma tätig. Er lernte das Geigenbauhandwerk in der staatlichen Fachschule für Geigenbau Mittenwald. Zur Zeit ist die Firma unter der Leitung von Ernst Heinrich Roth III und Wilhelm Roth.

 


Startseite, Produkt, Zubehör, News, Geschichte, Roth-Collections, Impressum, Gästebuch, Links

© Copyright 2005 M. Penzel und W. Roth All rights reserve